Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

Webnews

Webnews



http://myblog.de/leibesuebungen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Fußball ist zu hart für Schwuchteln?

Wenn es um Homosexualität und Sport geht, dann bewegen wir uns meist in Klischees. Da sind auf der einen Seite die Fußball spielenden Kampflesben und auf der anderen die schwulen Kerle, die am liebsten Schwimmen im Fernsehen anschauen, weil es da so geile Körper zu sehen gibt. Was davon stimmt und was nicht: eine Bestandsaufnahme von Josefine Paul. Wie bei vielen Gerüchten und Klischees, ist natürlich auch an diesen typischen Vorurteilen ein Fünkchen Wahrheit dran. Aber eben auch nicht mehr! Offiziell will noch niemand was von einem Schwulen in den Umkleidekabinen deutscher Fußballvereine gehört haben. Schwer zu glauben, wenn wir mal annehmen, dass etwa zehn Prozent der Bevölkerung homosexuell sind. Zehn Prozent sind homosexuell - ein schwules Bundesligateam müsste es also mindestens geben. Aber für ein Outing eines Fußballprofis scheint die Zeit noch nicht reif zu sein. Ein ganz klein wenig anders ist es da im Frauenfußball. Natürlich spielen nicht nur Kampflesben mit rasierten Schädeln und behaarten Beinen Fußball, aber dass es lesbische Frauen in allen Ligen gibt, ist mehr als ein offenes Geheimnis. Das sich aber auch noch keine bekannte Fußballerin zu ihren Neigungen bekannt hat, liegt vermutlich an der alten Männerriege, die sich Deutscher Fußball Bund nennt. Der DFB ignoriert seit Jahren nicht nur die offen schwulenfeindlichen Gesänge in den Stadien, er tut auch nichts, um es jungen Homosexuellen (vor allem jungen Männern) zu erleichtern, sich frei in ihrem Sport zu bewegen und offen zu ihrem Lebensentwurf zu stehen. Während also Homosexualität für viele Sportverbände kein Thema zu sein scheint, hat sich im Schatten des traditionellen Sports eine eigene homosexuelle Sportszene herausgebildet. In vielen deutschen Großstädten gibt es eigene Sportvereine mit so wohlklingenden Namen, wie Warminia Anstoß Bielefeld, SSV Vorspiel Berlin oder der ebenfalls aus Berlin stammende Verein Seitenwechsel. Es gibt sogar eine Art Olympische Spiele. Die heißen Gay Games und werden 2010 in Köln ausgetragen werden. Auch sie werden alle vier Jahre ausgetragen. 2006 fanden sie in Chicago statt. In diesem Jahr feiert die Federation of Gay Games bereits ihren 25. Geburtstag. Sportfeste, bei denen es nicht nur um den Sport allein, sondern vor allem auch um die Anerkennung der AthletInnen geht, gibt es aber auch in kleineren Ausmaßen. Fußballturniere finden in verschiedenen deutschen Städten statt und räumen mit dem Vorurteil auf, dass Schwule zu weich für den "Männersport" wären.
21.8.07 15:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung